Institutionelles Schutzkonzept

Institutionelles Schutzkonzept

Um den Schutz von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen vor sexualisierter Gewalt im Haus der Jugend Bitburg zu gewährleisten, sind wir als Einrichtung in Trägerschaft des Bistums Trier dazu aufgefordert, die Präventionsarbeit zum integralen Bestandteil unserer Arbeit zu machen. Dies schließt auch die Erstellung eines Institutionellen Schutzkonzeptes ein.

Das vorliegende Schutzkonzept wurde in der Zeit von Februar 2021 bis April 2022 vom “Arbeitskreis Schutzkonzept” bestehend aus 13 Personen partizipativ erstellt. Beteiligt im Arbeitskreis waren neben den hauptamtlichen Fachkräften der Einrichtung auch ehrenamtliche  Vertreter:innen des Hausparlamentes, Mitglieder der verschiedenen Arbeitsgemeinschaften, Absolventinnen des Freiwilligen Sozialen Jahres sowie die geschulte Fachkraft der Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral in Bitburg. Durch das gemeinsame Erstellen des Schutzkonzeptes und die festgelegte jährliche Überprüfung mit den o.a. Beteiligten gewinnt das Thema eine hohe Präsenz innerhalb der Einrichtung.

Die Entwicklung des Schutzkonzeptes knüpft an die Präventionsschulungen für alle Leitungskräfte und alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen mit Kontakt zu Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen an und ergänzt die seit Jahren praktizierten Präventionsmaßnahmen in unserer Einrichtung. Zudem unterstützt uns das Schutzkonzept dabei, Abläufe und Regelungen in einem Fall von sexualisierter Gewalt klar und transparent aufzuzeigen.

Als haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter:innen betreuen wir Kinder, Jugendliche und schutzbefohlene Erwachsene in verschiedenen Bereichen und arbeiten mit ihnen zusammen. Die jungen Menschen werden uns anvertraut. Damit tragen wir eine große Verantwortung für ihr körperliches, geistiges und seelisches Wohl. Deshalb haben wir auch die Pflicht, sie vor jeder Form von Übergriffen, Missbrauch und Gewalt zu schützen. Dieser Schutz erfordert ein Zusammenspiel verschiedener Maßnahmen, bedarf aber als Fundament einer klaren, selbstverständlichen Grundhaltung aller Mitarbeitenden, egal ob haupt- oder ehrenamtlich, um entsprechend unseres christlichen Menschenbildes die Begegnungen mit Schutzbefohlenen in einer Kultur der Achtsamkeit zu gestalten.

 

Unser Institutionelles Schutzkonzept (ISK) steht hier zum Download bereit: (Datei wird demnächst eingstellt)!

 

Bei Rückfragen zum Schutzkonzept steht Ihnen das Team vom Haus der Jugend gerne zur Verfügung.